Zentrum des Menschen
Gemeinnützige soziale Einrichtung
a
a

Der Direktor des Zentrum des Menschen ist Pier Franco Marcenaro, der sich seit seiner Jugend leidenschaftlich menschlichen und spirituellen Problemen gewidmet hat. Diese natürliche Neigung wie auch seine Arbeit als Manager bedeutender internationaler  Firmen ließen ihn durch die ganze Welt reisen und dabei knüpfte er direkte Kontakte mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen Rassen und Religionen. Dies führte zur Gründung des Zentrum des Menschen, Manav Kendra, einer gemeinnützigen Vereinigung, so wie es von  Sant Kirpal Singh inspiriert worden ist, dessen erhabenes Werk zum Wohle der Menschheit von Pier Franco Marcenaro als seinem Erben und Nachfolger fortgeführt wird. Es fördert den Dienst am Menschen, die Achtung vor der Natur und ihre Bewahrung, die Verständigung unter den Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen und den Dienst an ihnen: Alle diese Aktivitäten werden durch die innere Wiedergeburt des Menschen unterstützt, die durch die Praxis der höchsten Werte des Lebens und tiefe Meditation verwirklicht wird. Das Zentrum des Menschen arbeitet heute in vielen italienischen Städten und in verschiedenen anderen Ländern. Seit 1999 ist er Präsident des Weltzentrums für interreligiösen Dialog.

Mauszeiger auf das zu vergrößernde Bild stellen
einige Konferenzen und Begegnungen Pier Franco Marcenaros in der Welt

Pier Franco Marcenaro ist der Autor einer Reihe von Publikationen, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden, und er hatte den Vorsitz bei drei „Weltkonferenzen für den Frieden und das Wohlergehen der Nationen“  1999, 2002 und 2005, unter der Schirmherrschaft beziehungsweise der italienischen Präsidentschaft  des Ministerrates, der Europäischen Kommission und der Vereinten Nationen (U.N.). Er sprach öffentlich in vielen Ländern auf der ganzen Welt und er hält regelmäßig Konferenzen in Italien und im Ausland ab.


Pier Franco Marcenaro Präsident der "3. WeltKonferenz für den Frieden und den Wohlstand
der Völker"
unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen - Juni 2005